Pflege der Holzfenster – was sollte man wissen

Wie sollte man Holzfenster pflegen, damit sie lange gut aussehen?

Schöne Holzfenster verzieren das Haus und sind ein Grund zum Stolz. Sie sind warm, langlebig und elegant. Damit sie uns aber Jahrzehnte dienen können, sollte man sie richtig pflegen. Einige einfache Pflegemaßnahmen reichen aus, damit sie ästhetisch aussehen und uns lange Jahre dienen können.

Vor allem regelmäβiges Fensterputzen

Unabhängig von dem benutzen Material erfordert jedes Fenster das regelmäβige Putzen. Im Falle der Holzfenster mit Holzrahmen ist das nicht nur aus ästhetischen Gründen wichtig. Die Verunreinigungen in der Umwelt beinhalten viele Schadstoffe wie Ruß und Abgase, die saure Verbindungen erzeugen können, welche das Holzstruktur zerstören, indem sie sich auf den Holzrahmen legen.

Die biologischen Verunreinigungen (Staub, Schlamm, verrottetes Laub usw.) sind dagegen ein Nährboden für Bakterien, die nach einer Zeit ebenso negativ den Holzzustand beeinflussen mögen. Die Holzfenster werden fabrikmäßig mit speziellen Lacken und Schutzanstrichen bedeckt, ihre Lebensdauer ist aber nicht ewig. Nach einigen Jahren kann sich herausstellen, dass der Schutzanstrich sich abnutzt. Das regelmäβige Fensterputzen vermeidet die Lackschaden.

Die Holzfensterpflege sollte man damit beginnen, dass man von allen Elementen Staub entfernt, am bestem mit einem feuchten Tuch oder Schwamm mit einem Spülmittel oder mit einem Pflegemittel, das für die Holzfensterpflege geeignet ist. Die Putzmittel mit Ammoniak sollte man auf jeden Fall vermeiden, denn diese Substanz kann die Lackschicht beschädigen. Unzulässig sind auch alle schmirgelnden Pflegemilchmittel, mit denen man den Farbanstrich zerkratzen kann und verursachen, dass er trübe wird und seine Schutzeigenschaften verliert.

teknos pdf

Zum Putzen kann man alle Mittel benutzen, die dazu eignen. Hier gibt es zahlreiche Möglichkeiten, am besten wählt man dieses Mittel, dem man „vertraut“.

Der nächste Schritt ist, den gereinigten Fensterrahmen zu sichern. Nach einem genauen Reinigung sollte man die Rahmen mit einem trockenen Lappen abwischen, und danach fein ein Konservierungsmittel einreiben. Eine solche Maßnahme imprägniert die Oberfläche und schützt sie vor Ablagerung der Verunreinigungen. Das ist eigentlich alles, was man regelmäβig (ca. 2-3-mal pro Jahr) tun sollte. Einfach, oder? Diese Tätigkeiten dauern einige Minuten, die Resultate sieht man aber noch lange.

Es ist empfehlenswert, regelmäßig alle Metallbeschläge, Scharniere und bewegliche Teile der Dichtung zu überprüfen. Die Scharniere sollte man mit der Vaseline oder mit einem anderen Warnungsmittel, z.B. WD40 schmieren, die beschädigten Dichtungen sollte man dagegen auswechseln oder aufkleben.

Mit Reparaturen nicht zögern

Bei der Frühlingsüberprüfung der Fenster sollte man die auftauchenden Beschädigungen und Korrosion beachten. Dank einer schnellen Reaktion und Reparatur werden alle Kratzer und Lackschaden behoben. Die Holzfenster sind den PVC-Fenster in Bezug auf die Reparaturen überlegen, die man durchführen kann, ohne die ganze Konstruktion auszuwechseln.

Prüfe ebenso unseren vorherigen Artikel: Renovierung der Denkmalschutzfenster.

Wie sollte man Holzfenster pflegen, damit sie lange gut aussehen?
5 (100%) 1 Bewertung[en]

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.